Abwasseraufbereitung

Schilf

Ziel der Abwasserbehandlung ist eine Beseitigung der Abwasserinhaltsstoffe und eine Wiederherstellung der natürlichen Wasserqualität.

Pflanzenkläranlagen dienen zur Reinigung des beim Vergärungsprozess entstehenden Abwassers. Das Abwasser durchläuft zunächst eine mechanische Vorreinigung und wird dann in der biologischen Hauptreinigungsstufe, dem bepflanzten Bodenfilter, gereinigt.
Im Kläranlagenzulauf wird das Abwasser von Grob- und Schwimmstoffen befreit. Das vorbehandelte Abwasser gelangt über eine Beschickungseinrichtung in den bepflanzten Bodenfilter, in dem die biologische Hauptreinigung erfolgt. Der bepflanzte Bodenfilter kann aus einen oder mehreren parallel oder hintereinander geschalteten Pflanzenbeeten aufgebaut sein, die vertikal oder horizontal durchströmt werden.

Die Kombination beider Verfahren ist besonders leistungsstark.
Das Abwasser wird im bepflanzten Bodenfilter durch das Zusammenspiel von Bodenkörper, Mikroorganismen, den Pflanzen und der Art und Weise der Beschickung des Bodenkörpers gereinigt. Die am Filtersubstrat lebenden Mikroorganismen bauen die Abwasserinhaltsstoffe mit Hilfe von Sauerstoff in andere chemische Verbindungen um.
Nach dem Pflanzenbeet gelangt das gereinigte Abwasser in den Ablauf- und Kontrollschacht. Hier können bei Bedarf Proben entnommen und die Reinigungsleistung untersucht werden.

Vorteile einer Pflanzenkläranlage:

  • einfache Bau- und Betriebsweise
  • geringer Stromverbrauch; bei horizontal bepflanzten Bodenfiltern kann der Stromanschluss entfallen
  • niedrige Betriebs- und Wartungskosten
  • lange Lebensdauer
  • Anpassung an Belastungsstöße

 

Drucken